Montag, 16. September 2019

Aikido

FinalesLogoAikidoKampfkunstEckental

AikidoSchrift„Der harmonische Weg“

Die moderne japanische Kampfkunst AIKIDO ist eine elegante Form der Selbstverteidigung für Frauen und Männer jeden Alters. Morihei Ueshiba, der das höchste Niveau der Meisterschaft in den klassischen japanischen Kampfkünsten erreichte, entwickelte die betont defensive Kampfkunst, die ohne Wettkampf und Leistungsdenken auskommt und eine friedliche Lösung in einem Konflikt sucht.

Der Name Aikido wird aus drei japanischen Schriftzeichen geformt 合気道
Ai „Harmonie“
Ki „Lebensenergie/-Kraft“
Do „Der Weg“
und kann daher in etwa als „Der Weg zur Harmonie der Kräfte“ übersetzt werden.

Was ist Aikido?

  • Aikido ist eine Kampfkunst bei der man nicht nur lernt sich selbst zu verteidigen, sondern Aikido schult auch Reaktionsvermögen und Konzentration genauso wie die körperliche Ausdauer und Beweglichkeit.

  • Aikido ist ein harmonischer Weg, auf dem man eine Geisteshaltung entwickelt, die gelassen und frei von Aggression und Angst ist.

  • Aikido fördert die körperliche und geistige Gesundheit, baut Stress ab und stärkt das Selbstbewusstsein auf natürliche Art.

Für wen ist Aikido geeignet?

Frauen, Männer und Jugendliche zwischen 14 und 99 Jahre,  können in bequemer Gymnastikhose und T-Shirt oder Budo-Anzug bei uns vorbeikommen. Weitere interessante Themen über Aikido gibt es zu finden unter: www.aikido-kampfkunst.de

Welche Techniken gibt es beim Aikido?

Die aggressive Energie eines Angriffs wird beim Aikido umgelenkt und gegen den Angreifer selbst zurückgeführt, um ihn unter Kontrolle zu bringen. Angriffe werden nie hart abgeblockt, sondern aufgenommen und in die eigene Bewegung integriert. Die Angriffsenergie des Gegners gilt es für sich selbst gewinnbringend einzusetzen. Hierdurch entstehenden fließende Bewegungen, die charakteristisch sind für das Aikido. Die hohe Wirksamkeit der Aikido-Techniken beruht nicht nur auf den Hebelgesetzen, durch deren Ausnutzung mit geringem Krafteinsatz verblüffende Effekte erzielt werden können. Weitere entscheidende Momente sind exaktes Timing, die gute Abstimmung auf den Angreifer, die Konzentration auf den einen wichtigen Punkt oder Moment, das Bewahren der eigenen ruhigen Mitte in der Bewegung, nicht zuletzt auch freies Atmen. Vollendet ausgeführt wirken Aikido-Bewegungen sehr ästhetisch und fast spielerisch. Quelle: Aikikai Deutschland e.V.

Wie läuft das Training ab?

Wir beginnen das Aikido-Training stets mit Gymnastik zum Aufwärmen und zur Lockerung und Dehnung des Körpers. Übungen zur Koordination und Atemübungen, die zur Kräftigung der Atmung dienen und das Ki fließen lassen, gehören zu den Standard-Übungen im Aikido. Weiter machen wir Fallübungen, denn es ist entscheidend, richtig Fallen zu lernen, ohne sich zu verletzen. Das Training besteht hauptsächlich aus Partnerübungen, bei denen abwechselnd ein Partner einen Angriff ausführt, und der andere versucht diesem auszuweichen und eine Technik anzuwenden. Insbesondere Haltetechniken und Wurftechniken kommen beim Aikido zum Einsatz. Das Waffentraining mit Stock (Jo), Holzschwert (Bokken) und Messer (Tanto) ist Bestandteil des fortgeschrittenen Aikido-Trainings.

Welche Gürtelprüfungen gibt es?

Gürtelprüfungen werden in Schüler- und DAN-Grade eingeteilt. Die Schüler- bzw. Kyu-Grade tragen vom 6. bis einschließlich 1. Kyu einen weißen Gürtel. Auf eine farbliche Kennzeichnung der Schülergrade wird verzichtet, um die Gleichheit aller Schülergrade zu betonen. Ab dem 1. Dan trägt der Aikidoka einen schwarzen Gürtel und einen dunkelblauen oder schwarzen Hakama. Die Prüfungen werden vom Bundestrainer Katsuaki Asai oder den Fukushidoin des Aikikai Deutschland e.V. abgenommen. Der Aikikai ist ein Fachverband für die japanische Kampfkunst Aikido, der sich zum Ziel gesetzt hat, Aikido nach den Grundsätzen des Aikido-Begründers Morihei Ueshiba in Deutschland zu verbreiten. Meister Asai (8. Aikido-Dan vom Aikikai Tokio) ist der ranghöchste Aikido-Lehrer in Deutschland und der einzige in Deutschland lebende direkte Schüler von Morihei Ueshiba.

Gibt es Aikido Wettkämpfe?

Nein, beim Aikido möchte man nicht in Konkurrenz zueinander stehen, sondern arbeitet gemeinsam daran, sich zu verbessern. Im Aikido steht der meditative, harmonische Weg im Vordergrund, deshalb gibt es keine Wettkämpfe, sondern Lehrgänge oder Aikido-Vorführungen, auf den man sich mit anderen Aikidoka austauschen und zusammen trainieren kann.


Neuer Anfängerkurs nach den Sommerferien: Neulinge — Anfänger — Wiedereinsteiger

Ort:   Georg-Hänfling-Halle, (UG) Eschenau
Kursbeginn:   Do 12. September 2019 , jeweils 17:30 - 19:00 Uhr (10x), verspäteter Einstieg ist möglich
Anmeldung:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder direkt im Training
Kosten:   55,-- € für Erwachsene, 45,-- € für Jugendliche, jeweils inkl. Versicherung;

Infos: www.aikido-kampfkunst.de

 


 

Trainingszeiten:

Ort: Untergeschoss der Georg-Hänfling-Halle (Mehrzweckhalle)

Donnerstag:  Erwachsene von 17.30 – 19.00 Uhr

 

 

3453 Button Bayern

sport pro gesundheit kl